Über das Projekt

Das Projekt entstand, als mir bewusst wurde, dass die meisten Bahnpendler ihre Fahrgastrechte überhaupt nicht in Anspruch nehmen, obwohl sie regelmäßig von ärgerlichen Zugverspätungen und Zugausfällen betroffen sind und der Preis der Jahreskarte ein durchschnittliches Monatsgehalt übersteigt.

Grund dafür ist, dass die Fahrgastrechte relativ unbekannt sind und dass der Erstattungsprozess umständlich und langwierig gestaltet ist.

Daher fing ich an, ein einfaches Programm zu entwickeln, um die Erstattungsformulare dank EDV blitzschnell auszufüllen und mit Unterstützung von Gleichgesinnten Daten über vergangene Zugverspätungen oder Zugausfälle zu sammeln.

Schnell wurde klar, dass diese Idee vielen Pendlern helfen könnte.

Daraus entstand Robin Zug.

Über uns

Alexandre Jaeg, Ingenieur und Projektleiter

Meine Bereiche sind Konzeptentwicklung, Programmierung von Algorithmen, Vertrieb und allgemeine Projektführung. Ich pendle seit 7 Jahren zwischen 2 und 3 Stunden pro Tag mit der Bahn zur Arbeit. Als Vater von Zwillingen muss ich mich auf die Pünktlichkeit der Bahn verlassen, um sie rechtzeitig vom Kindergarten abzuholen. Dieses Thema liegt mir besonders am Herzen.

Für die kreativen Aspekte, die Umsetzung der Webseite, die Datensammlung und das Testen schlossen sich zahlreiche Freunde und Kollegen an das Projekt an. Bei Ihnen und bei meiner wunderbaren Frau bedanke ich mich ganz herzlich.