FAQs

Momentan umfasst die Robin Zug Datenbank nur Verspätungen des Fernverkehrs der Deutschen Bahn. Daher können Sie den Service nutzen mit Jobtickets, Schülerkarten, Jahreskarten, Monatskarten und Wochenkarten für IC oder IC/ICE-Züge nutzen.

Grundsätzlich haben Sie Anspruch auf Erstattung, sobald Sie am Endziel Ihrer Reise über eine Stunde Verspätung haben. Allerdings ist Robin Zug auf solche Fälle im Moment noch nicht spezialisiert. Wir arbeiten daran. Bis dahin müssen Sie Ihren Erstattungsantrag direkt bei der Bahn einreichen.

Ja. Die Bahn haftet für alle Verspätungen, egal, ob sie die Ursache zu verantworten hat oder nicht, und muss eine entsprechende Entschädigung zahlen.

Die Bahn zahlt laut eigenen Angaben Entschädigungen und Erstattungen in Höhe von 40 Millionen Euro pro Jahr. Sie werden dazu maximal in einem Umfang von 0,001% beitragen. Und die Bahn Ihre Preise sowieso regelmäßig. Ihre Gewissen kann ruhig schlafen!

Ja! Robin Zug ist ein reiner Vermittlungsservice. Die Verantwortungslage ist in keinem Fall anders, wenn der Nutzer ein Fahrgastrechte-Erstattungsformular im Papierformat schicken würde. Wie bei einem Fahrgastrechteformular im Papierformat haftet der Nutzer für die Richtigkeit seiner Angaben.

Ihre Frage wurde nicht beantwortet?› Kontaktieren Sie uns